Einträge von paula

GEMA Nachberechnung für fehlende Musikfolgen aus Livemusik Veranstaltungen 1. Halbjahr 2016

Die GEMA wird im laufenden Monat Juli 2017 die Nachberechnungen für fehlende Musikfolgen bei Livemusik-Veranstaltungen vornehmen. Veranstalter von Live-Musik, die für Veranstaltungen aus dem 1. Halbjahr 2016 keine Musikfolgen eingereicht haben, erhalten in diesen Tagen eine Rechnung über die Nachberechnung in Höhe von 10% des Regelvergütungssatzes. Es wird die Möglichkeit eingeräumt, die fehlenden Musikfolgen bis […]

GEMA führt einen Bordell-/Swingerclub-Tarif ein

Am 31.05.2017 wurde im Bundesanzeiger der neue GEMA-Tarif WR-SC veröffentlicht. Dieser gilt rückwirkend ab 01.01.2017 für die Musikwiedergaben in Swingerclubs, Saunaclubs, FKK-Clubs, Laufhäusern, Bordellen und ähnliche Betriebe. Für Tabledance-Lokale und Striptease-Betriebe gilt nach wie vor der Tarif WR-N. Bislang wurden Bordelle, Swingerclubs, Sauna-Clubs, FKK-Clubs, Laufhäuser und ähnliche Betriebe nach dem Gastronomie-Tarif, bzw. Tanzflächen/-räume nach dem […]

Jährliche Mitgliederversammlung der GEMA 22. bis 24.05.2017

Vom 22. – 24.05.2017 fand in München die jährliche Mitgliederversammlung der GEMA statt. Themen waren u. a. die Neuregelung der Verlegerbeteiligung, Bericht des Vorstandsvorsitzenden Dr. Harald Heker, Aufsichtsrat: neuer Vorsitzender und stellvertretender Vorsitzender, Ehrungen, Radiokulturpreis. https://www.gema.de/aktuelles/gema_mitgliederversammlung_musikautoren_und_verleger_stimmen_eindeutig_fuer_gemeinsame_beteiligung/

Prof. Dr. Enjott Schneider gibt seinen Vorsitz ab

Prof. Dr. Enjott Schneider gibt seinen Vorsitz im GEMA-Aufsichtsrat ab. Am Ende der GEMA-Mitgliederversammlung am 24.05.2017 gab er bekannt, dass er für ein weiteres Jahr nicht mehr als Vorsitzender antreten werde. Prof. Dr. Enjott Schneider wird den Aufsichtsrat weiterhin als Mitglied unterstützen. Zu seinen Nachfolgern wählte der Aufsichtsrat Dr. Ralf Weigand aus der Berufsgruppe der […]

GEMA: Über eine Milliarde Euro Gesamteinnahmen im Jahr 2016

Die GEMA hat im Geschäftsjahr 2016 erstmals Einnahmen von mehr als einer Milliarde Euro erwirtschaftet. Die Summe beträgt 1.024,4 Mio. Euro. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von fast 15 Prozent. (Steigerung um gut 130 Millionen Euro). Bei einem Kostensatz für Verwaltung und Betrieb der GEMA (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) von […]

GEMA kündigt Tabledance-Verträge / Verträge in Striptease Lokalen

Die GEMA hat in Verhandlungen mit der Bundesvereinigung der Musikveranstalter zum 01.01.2017 eine neue Tarifstruktur für den Tarif WR-N vereinbart. Der Tarif WR-N gilt für die regelmäßige Musikwiedergaben mittels Tonträgern in Table-Dance-Lokalen, Striptease-Lokalen und ähnlichen Betrieben. Bestehende Lizenzen werden seitens der GEMA zur nächsten Fälligkeit gekündigt. Für die Musiknutzungen ist auf Basis der nunmehr gültigen […]

Bericht über die GEMA-Aufsichtsratsitzung am 07./08.12.2016

In der letzten Sitzung des GEMA-Aufsichtsrats am 07. und 08. Dezember 2016 wurden viele wichtige Themen behandelt. Im nachstehenden Link zur GEMA-Webseite finden Sie den Bericht. Es geht hierin z. B. um folgende Themen: – Urteil des Kammergerichts Berlin vom 14. November 2016: Verlegerbeteiligung – ZPÜ – YouTube – Änderungsanträge des Verteilungsplans – Rundfunkverteilung etc. […]

Bund der Gemazahler e. V. – Weihnachtsferien

Wir sind von Montag, den 19.12.2016 bis einschließlich Freitag, den 06.01.2017 nicht erreichbar (Weihnachtsferien). Ab Montag, den 09.01.2017 sind wir wieder für Sie da. Mitglieder haben für wirklich wichtige Anliegen eine Telefonnummer von unserem Bereitschaftshandy. Wir wünschen Ihnen ein gesegnetes Weihnachtsfest und einen guten Start in ein glückliches und friedliches neues Jahr 2017. Ab dem […]

Urteil: GEMA ist nicht berechtigt Gebühren an Verlage auszuschütten

Nach dem BGH Urteil in der Sache Vogel./. VG Wort folgt nun das Berliner Kammergericht dem BGH bzgl. Verlegeranteilen von Wahrnehmungsgesellschaften. Die GEMA ist demnach nicht berechtigt, aus den dem Urheber zustehenden Vergütungen die Verlegeranteile in Abzug zu bringen. Das Berliner Kammergericht gab heute (Montag, den 14. November 2016) dem Musiker Bruno Gert Kramm im […]